You Are Here: Home » CICAE Art Cinema Award » Produkty 24 und Geographies of Solitude gewinnen die CICAE Arthouse Cinema Awards auf der 72. Berlinale

Produkty 24 und Geographies of Solitude gewinnen die CICAE Arthouse Cinema Awards auf der 72. Berlinale

Produkty 24 und Geographies of Solitude gewinnen die CICAE Arthouse Cinema Awards auf der 72. Berlinale

Am Donnerstag, den 17. Februar 2022, gaben die Jurys der International Confederation of Arthouse Cinemas (CICAE) auf der 72. Berlinale die Gewinnerfilme des Arthouse Cinema Award bekannt: Produkty 24 (Convenience Store) von Michael Borodin in der Sektion Panorama und Geographies of Solitude von Jacquelyn Mills in der Sektion Forum.

“Die CICAE Arthouse Cinema Awards sind ein Symbol der Wertschätzung für die Filmemacher, die ihr Talent, ihre Liebe und ihre Sensibilität einsetzen, um solch beeindruckende Kunstwerke zu schaffen. Sie unterstreichen auch die wichtige Verbindung zwischen Arthouse-Kinos und der Berlinale, die seit jeher ein enger Partner der Filmwelt abseits des Mainstreams ist. Unser oberstes Ziel ist es, die prämierten Filme auf der großen Leinwand zu präsentieren, wo sie ihre Strahlkraft für ein möglichst breites Publikum entfalten können. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner”, sagt Dr. Christian Bräuer, Präsident des CICAE.

Die CICAE-Jurys auf der Berlinale – (von links nach rechts): Éva Demeter, Tisza Mozi, Szolnok (HU), Sabine Girsberger, Schweizer Studiofilm Verband (CH), Dr. Christian Bräuer, Präsident des CICAE, Carla Molino, Il Kino Berlin (DE), Jochen Frankl, Burg Theater, Burg (DE), Joanna Piotrowiak, Kino Muza, Poznan (PL), Albert Triviño Massó, Zumzeig, Barcelona (ES) und Boglárka Nagy, Geschäftsführerin des CICAE. Foto © Stefan Zeitz

PRODUKTY 24 / CONVENIENCE STORE von Michael Borodin
Arthouse Cinema Award auf der Berlinale Panorama 2022

Der Film Produkty 24 von Michael Borodin erhielt auf der 72. Berlinale den Arthouse Cinema Award.

Informationen zum Film

Produkty 24 (Convenience Store)
Russische Föderation / Slowenien / Türkei, 2022, 106 Minuten
Buch, Regie: Michael Borodin
Kamera: Ekaterina Smolina
Montage: Aleksandra Putsyato
Mit: Zukhara Sanzysbay, Lyudmila Vasilyeva, Tolibzhon Suleimanov, Nargiz Abdullaeva, Asel Tuytubaeva
Produktion: Metrafilms
Weltvertrieb: Heretic Outreach

Weitere Informationen auf der Website der Berlinale

Synopsis

Im Hinterzimmer eines kleinen Moskauer Vorort-Supermarkts wird bescheiden Hochzeit gefeiert. Eine harmonische Gastarbeiter*innen-Community, möchte man meinen. Doch auf Mukhabbats Gesicht zeichnet sich Unbehagen ab. Die Usbekin ist Migrantin und im „Produkty 24“ beschäftigt. Trotz Schwangerschaft malocht sie Tag und Nacht auf engstem Raum, als Teil einer Quasi-Familie und unter dem Regime von Ladenbesitzerin Zhanna. Wer nicht gehorcht oder gar abhauen will, wird auf brutale Weise misshandelt. Die Polizei schaut weg und macht mit: Für sie ist jede Ware gratis, auch menschliche. Als Mukhabbat nach ihrem Pass auch noch das Allerwichtigste genommen wird, bricht sie aus.

Jurysbegründung:

 

In der diesjährigen Auswahl sahen wir sehr viele Filme zu sehr vielen Problemen – tatsächlich waren wir aber alle ergriffen von PRODUKTY 24, der einen Fokus auf Menschenhandel und moderne Sklaverei lenkt.
Der ergreifende künstlerische Ansatz, das Publikum hautnah in die deprimierende, unmenschliche Atmosphäre des Minimarkts eintauchen zu lassen und dann zur eigentlichen Quelle des Problems in Zentralasien vorzudringen – wo die Freiheit trügerisch ist – ist besonders erwähnenswert.
Es ist ein Problem, das ganz Europa auf die eine oder andere Weise angeht: ein verborgenes Thema, das bisher wenig Aufmerksamkeit hat, sie aber verdient. Deshalb sollte dieser Film in so vielen Kinos wie möglich laufen – und dann ist es auch noch ein Regiedebüt!
Herzlichen Glückwunsch, Michael Borodin, zum CICAE Arthouse Cinema Award für Ihren bemerkenswerten Film PRODUKTY 24!

In dem Jury waren:

Éva Demeter, Tisza Mozi, Szolnok (HU)
Jochen U. Frankl, Burg Theater, Burg (DE)
Sabine Girsberger, Schweizer Studiofilm Verband, Zurich (CH)

GEOGRAPHIES OF SOLITUDE de Jacquelyn Mills
Arthouse Cinema Award auf der Berlinale Forum 2022

Der Film Geographies of Solitude von Jacquelyn Mills erhielt auf der 72. Berlinale den Arthouse Cinema Award.

Informationen zum Film

Geographies of Solitude
Kanada, 2022, 103 Minuten
Unter der Regie von: Jacquelyn Mills
Kameramann: Jacquelyn Mills, Zusätzliche Kamera: Scott Moore
Schnitt: Jacquelyn Mills, Zusätzlicher Schnitt: Pablo Alvarez-Mesa
Mit: Zoe Lucas
Produzenten: Rosalie Chicoine Perreault und Jacquelyn Mills

Weitere Informationen auf der Website der Berlinale

Synopsis

 Zwei Frauen auf einer einsamen Insel vor der Küste Nova Scotias: Sable Island. Die Naturschützerin Zoe Lucas kam als Kunststudentin in den 1970ern das erste Mal dorthin und lebt nun seit Jahrzehnten überwiegend alleine auf der Insel. Die Regisseurin Jacquelyn Mills filmt sie bei ihren alltäglichen Beobachtungen von Flora und Fauna. Ihre Studien zu der Population verwilderter Pferde, für die die Insel bekannt ist, und allgemein zur Biodiversität auf Sable Island haben die autodidaktische Wissenschaftlerin zu einer geschätzten Expertin gemacht. Auch das Sammeln erschreckender Mengen Plastikmülls gehört hier zum Alltag.

Jurysbegründung

Wir, die Jury des CICAE-Preises im Berlinale Forum, bestehend aus Carla Molino vom Il Kino Berlin, Joanna Piotrowiak vom Kino Muza Poznan und Albert Trivino von Zumzeig Barcelona, möchten die große Vielfalt aller Filme der diesjährigen Forum-Sektion hervorheben. Wir sind der Meinung, dass sie alle ein großartiges Porträt aktueller wichtiger Themen in der Welt darstellen.
Aus all diesen Filmen haben wir einen Dokumentarfilm ausgewählt, der sich mit aktuellen Themen wie Isolation und Ökologie auseinandersetzt, indem er ein poetisches Porträt eines kleinen Stücks Land erstellt, das als Metapher für unsere heutige Welt und unsere Beziehung zur Zukunft der Gesellschaft und der Natur dient. Sein expressionistischer Stil macht diesen Film zu einem wahrhaft intensiven Erlebnis, das uns auf eine poetische Naturreise durch die Landschaft und ihre Artenvielfalt mitnimmt, indem es eine intime Beziehung zwischen dem Protagonisten, dem Regisseur und dem Publikum herstellt.
Wir sind wirklich der Meinung, dass dieser Film in der ganzen Welt gesehen werden muss, und wir hoffen, dass dieser Preis dazu beitragen wird.
Der Film, den wir für den CICAE-Preis im Berlinale Forum ausgewählt haben, ist Geographies of Solitude von Regisseurin Jacquelyn Mills.

In dem Jury waren:

Carla Molino, IL KINO, Berlin (DE)
Joanna Piotrowiak, Kino Muza w Poznaniu, Poznań (PL)
Albert Triviño Massó, Zumzeig Cinema, Barcelona (ES)
Scroll to top
agence web paris agence web paris